Bücher auf Deutsch

Das All und das Nichts

erschienen bei S. Fischer 2017

Gibt es das Nichts?

Sind Raum und Zeit nur Illusionen?

Reicht unser Verstand aus, um das All zu verstehen?

Und warum sind wir auf der Welt?

"Von solchen Fragen handelt dieses Buch. Es beschreibt, wie die Physik des 21. Jahrhunderts unser Denken, unser Weltbild verändern wird. Seine Lektüre erfordert kein Vorwissen, nur den Mut, hinter den Schleier dessen zu blicken, was uns heute noch als selbstverständlich erscheint. Dann zeigt sich eine Welt, die nicht nur verrückter ist, als wir es uns vorstellen, sondern verrückter , als wir uns es vorstellen können. So ist dieses Buch eine Einladung, sich von der Wirklichekit, in der wir leben, bezaubern zu lassen"

Stefan Klein

erscheint am 26. Oktober 2017

 

 

 

 

Träume

erschienen bei S. Fischer (2014)

»Heute Nacht waren Sie viele Stunden lang der Held in einer Welt, die Sie selbst erschufen. Schlafen heißt nämlich, wie wir seit kurzem wissen, fast immer auch träumen. Mit Träumen verbringen Sie also mehr Zeit als mit jeder anderen Tätigkeit.

Was aber sind Träume? Es ist Zeit, sich dem Phänomen aus einem neuen Blickwinkel zu nähern. Mit diesem Buch will ich zeigen, dass Träume nicht zufällig sind: Sie sind ein Schlüssel, um das Rätsel unseres Bewusstseins zu lösen. Sie verraten uns, wie unser Gehirn das hervorbringt, was wir als Realität empfinden.

Wir könnten unsterblich sein

erschienen bei S. Fischer (2014)

Ist der Mensch von Natur aus Altruist? Haben wir eine Seele? Sind Träume Wünsche oder nur sinnlose Hirnaktivität? In der zweiten Serie seiner Wissenschaftsgespräche spürte Stefan Klein mit weltweit führenden Forschern dem Rätstel Mensch nach. Seine glänzend geführten Unterhaltungen bieten anregende, ungewöhnliche und manchmal auch berührende Einblicke in unsere Existenz.  Und  sie lassen uns teilhaben an den persönlichen Erfahrungen, Einsichten und Projekten unter anderem von Jane Goodall, Richard Dawkins, Svante Pääbo, Alison Gopnik,  Detlev Ganten,  und Peter Singer: Diese Buch ist die Fortsetzung von Wir alle sind Sternenstaub.

Die Glücksformel oder Wie die guten Gefühle entstehen

erschienen bei Neuausgabe S. Fischer 2012

 Für ein glückliches Leben tun wir alles - und schlittern dabei von einem Unglück ins nächste. Die Probleme beginnen bereits bei der Definition: bislang wusste keiner genau, was Glück eigentlich ist. Selbst die Philosophie, die der Frage seit Tausenden von Jahren nachgeht, hat bis heute nur Antworten voller Widersprüche geben können. Jetzt aber haben sich die Hirnforscher auf die Suche nach den Gefühlen gemacht. Erstmals lassen sich Empfindungen messen. Die Experimente offenbaren, wie in unseren Köpfen das Phänomen ­Glück' entsteht - und sie eröffnen zugleich neue Möglichkeiten, das Glücklichsein zu lernen. Denn Glück ist trainierbar, nur machen die meisten Menschen bisher die falschen Übungen. 

Der Sinn des Gebens. Warum Selbstlosigkeit in der Evolution siegt und uns Egoismus nicht weiter bringt

erschienen bei S. Fischer (2010)

Den Altruisten gehört die Zukunft: Das ist die erstaunliche Quintessenz des neuen Buches von Stefan Klein, das unser Denken und Handeln verändern wird. Denn die neueste Forschung lässt die Ehrlichen keineswegs als die Dummen dastehen. Entgegen unserem Alltagsglauben schneiden Egoisten nämlich nur kurzfristig besser ab. Auf längere Sicht haben diejenigen Menschen Erfolg, die sich um das Wohl anderer bemühen.

Denn nicht nur Wettbewerb, sondern auch Kooperation ist eine Triebkraft der Evolution. Ein Sinn für Gut und Böse ist uns angeboren. Stefan Klein zieht einen faszinierenden Querschnitt durch die aktuellen Ergebnisse der Hirnforschung und der Genetik, der Wirtschaftswissenschaften und der Sozialpsychologie. Er zeigt, welche Gesetze über Erfolg und Misserfolg in unserem Leben bestimmen. Und er stellt dar, warum menschliches Miteinander und das Wohlergehen anderer zu unseren tiefsten Bedürfnissen gehören. Für andere zu sorgen schützt uns nicht nur vor Einsamkeit und Depression. Vielmehr macht uns Selbstlosigkeit glücklicher und erfolgreicher – und beschert uns nachweislich sogar ein längeres Leben.

Ausgezeichnet als Wissenschaftsbuch des Jahres.

 

Da Vincis Vermächtnis oder Wie Leonardo die Welt neu erfand

erschienen bei S. Fischer (2008)

Wie kann ein und der selbe Mann das Lächeln der Mona Lisa erschaffen, den Blutfluss im menschlichen Herzen studieren und funktionsfähige Flugmaschinen bauen? Wie schafft es ein Künstler der Renaissance, Stadtpläne wie aus Satellitenperspektive zu zeichnen, nach denen man sich noch heute orientieren kann? Wie kann der Dandy und Visionär aus dem Dorf Vinci Vegetarier und Pazifist sein – und gleichzeitig im Dienste blutrünstiger Tyrannen Massenvernichtungswaffen entwickeln? Stefan Klein unternimmt eine faszinierende Zeitreise in die Welt des Jahrtausendgenies Leonardo. Er sieht dem Erfinder, Wissenschaftler und Wegbereiter einer neuen Welt bei der Arbeit zu. Und zeigt uns, was wir von ihm lernen können.

Zeit. Der Stoff, aus dem das Leben ist

erschienen bei S. Fischer (2006)

Was ist Zeit? Wie erleben wir sie? Wie gehen wir mit ihr um? Einstein erkannte, dass Zeit relativ ist. Jetzt vollenden Hirnforscher seine Revolution.

Alles Zufall

erschienen bei Neuausgabe S. Fischer 2015

Wie wir die Chancen des Unvorhersehbaren besser nutzen können, wird hier spannend und unterhaltsam erklärt. Wir haben Bollwerke gegen das Chaos errichtet, aber dem Zufall entkommen wir nicht.

Wir alle sind Sternenstaub

erschienen bei S. Fischer

Brauchen wir einen Glauben? Sind Gene unser Schicksal? Woher kommt der Mensch? Stefan Klein sprach mit weltweit führenden Wissenschaftlern über die großen Themen unseres Daseins: Liebe und Schönheit, Gerechtigkeit und Schmerz. Die mitreißenden und glänzend geführten Unterhaltungen zeigen die Forschung an ihrer vordersten Front – und die derzeit klügsten Köpfe als Menschen mit den gleichen Fragen, die uns alle bewegen.

Die Tagebücher der Schöpfung

erschienen bei S. Fischer (Neuausgabe 2009)

 "Vom Urknall zum geklonten Menschen zeichnet Stefan Klein die Chronik der Schöpfung nach: kompetent, höchst unterhaltsam und sehr anschaulich.

Ist unser Weltall nur eines von vielen? Ähneln außerirdische Lebewesen, so es sie gibt, den Kreaturen der weithin unerforschten Tiefsee? Werden bald schon Ohren vom Band und Herzen nach Maß selbstverständlich sein, und der geklonte Mensch alltägliche Wirklichkeit? Klein vermittelt den aktuellen Stand der Forschung in der Tradition des angelsächsischen Wissenschaftsjournalismus. So macht Wissenschaft Spaß. Sehr empfehlenswert." 

Unicum